Stadt und SRH rufen zum ehrenamtlichen Stoffmasken-Nhen auf
maskeAufgrund der aktuellen Situation ruft die Stadt Suhl gemeinsam mit dem SRH Zentralklinikum zum Nähen von Stoffmasken-Masken auf.

Für uns alle ist es enorm wichtig, dass die MitarbeiterInnen im Gesundheitswesen, in Arztpraxen, Pflegeeinrichtungen und Apotheken in der Corona-Krise gesund bleiben und sich nicht anstecken. Zahlreiche BürgerInnen spiegeln über die Hotline ihre Hilfsbereitschaft, die die Stadt Suhl gerne aufnehmen möchte. Selbstgenähte Mundschutz-Masken sind da ein überaus nützlicher Zeitvertreib und helfen den Mitmenschen, die auf diesen Schutz aktuell besonders angewiesen sind.

„Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen sich auch in der Freizeit sicher fühlen und geschützt sein, daher freuen wir uns über den Aufruf der Stadt Suhl. Unsere professionelle Schutzkleidung wird angesichts der erwarteten Erkrankungswelle im Klinikum benötigt, sodass wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern leider keine zusätzlich für zuhause zur Verfügung stellen könne. Sie wird in den Bereichen mit intensivem Patientenkontakt dringend gebraucht" so Christian Jacob, Pressesprecher des SRH Zentralklinikums.

Die selbstgenähten Masken ersetzen die professionelle Schutzbekleidung, die im medizinischen Bereich gefordert ist, nicht. Sie bieten aber einen guten Schutz vor Tröpfcheninfektion. Aus diesem Grund sollen die Maskenvor allem zum individuellen Gebrauch dienen, also Zuhause, beim Einkaufen und bei der Freizeitgestaltung.
Das Schnittmuster der Masken ist nicht eindeutig vorgegeben. Vorlagen hierzu gibt es ausreichend im Internet. Wichtig ist lediglich, dass die Masken mindestens zweilagig gearbeitet sind und an den Wangen und der Nase eng anliegen. Zudem wird ein durchgehendes Gummiband zum Tragen gegenüber Schnüren zum Binden bevorzugt. Der verwendete Stoff muss kochfest sein, sodass die Masken in der Kochwäsche aufbereitet werden können.

Wer Masken nähen möchte, meldet sich bei der Suhler Hotline: 03681/744040 und erhält hier alle weiteren Informationen. Das SRH Klinikum sowie die Stadt Suhl bedanken sich vorab für die Hilfe und das Engagement der BürgerInnen.

Weitere Informationen zu COVID-19 können auf suhltrifft.de, den Social-Media-Kanälen des SRH-Klinikums sowie beim Robert Koch-Institut abgerufen werden.

Zum Masken-Schneidern gibt es beispielsweise hier drei gute Vorlagen <<hierklicken>>


  92ҹѸ757-˿